Lindenspiegel November 2016

Lindenspiegel 11-2016Titelthema:
Neue Dauerbaustelle am Schwarzen Bären: Gerüst nervt Anwohner & Passanten

Seit über drei Jahren steht nun schon ein Gerüst am Eckhaus Schwarzer Bär 7 – und es wird voraussichtlich noch mindestens zwei weitere Jahre dort stehen. Damit würde es sich der rekordverdächtig langen Bauzeit der Benno-Ohnesorg-Brücke annähern, an der über sechs Jahre lang gebastelt wurde. Das Gerüst allerdings stellt eine erhebliche Beeinträchtigung nicht nur der Mieter, sondern auch aller Nachbarn, der Gewerbetreibenden sowie eine Verschandelung des Schwarzen Bär durch die Verengung von Fuß- und Radweg sowie Einschränkung der Sicht für die Verkehrsteilnehmer dar und ist obendrein eine erhebliche Gefährdung des Straßenverkehrs.

weitere Themen:

  • Grüner Hügel: Wohnraum am Küchengarten?
  • PlatzDa!: Weniger Verkehr in Linden-Mitte?
  • Grau statt bunt: Imagehilfe für die CDU

Als Beilage diesmal dabei die Bündniszeitung zum Tag der Menschenrechte von Verein Kargah e.V. in Kooperation mit vielen anderen Vereinen und Initiativen (gefördert von der Landeshauptstadt Hannover).

Lindenspiegel Oktober 2016

Lindenspiegel Oktober 2016

Titelthema:
Kommunalwahlen bringen viel Farbe in den Bezirksrat: Linden-Limmer hat gewählt

Am Sonntag, 11. September haben die BürgerInnen in Linden und Limmer im Rahmen der Kommunalwahl 2016 ihren Bezirksrat und den Stadtrat der LHH neu gewählt. Das Ergebnis zeigt eine recht drastische Veränderung des Wählerwillens in den fünf Jahren seit der letzten Kommunalwahl. Die Sitzverteilung im neuen Bezirksrat Linden-Limmer stellt sich folgendermaßen dar: Grüne 7, SPD 5, Linke 4, CDU 2, FDP 1, Piraten 1, Die Partei 1. Obwohl Grüne, SPD, Linke und CDU durch die erheblich höhere Wahlbeteiligung im Vergleich zur Wahl vor fünf Jahren an absoluten Simmen zugelegt haben, hat sich dies in Prozenten bzw. Sitzen nicht so deutlich niedergeschlagen.

weitere Themen:

  • 50 Hände: Lindener räumen auf
  • Gedenken: Linden erhält neue Stolpersteine
  • Lesung: Todesschreie in der Viktoriastraße

Lesung im Cafe Les ersatz auf der Limmerstraße

Am Freitag, 07.Oktober, 19:30, findet im Café „Les ‚ersatz“., Limmer Str. 82, 30451 Hannover-Linden/Nord, die Lesung „Heute bin ich gestern morgen nicht gewesen“
mit Erzählungen und Gedichten von Thomas Bothor und Nils Schumacher statt, zu der ich Euch herzlich einladen möchte.
Die feinsinnig-nachdenklichen Textarchitekturen von Thomas Bothor treffen dabei auf die abstrakt-dadaistischen Innen- und Außenwelten von Nils Schumacher.
Beide Autoren sind auf Spurensuche, um den Rätseln des Lebens auf den Grund zu gehen ohne dabei auf Teufel komm raus Lösungen anzubieten. Frei nach dem
Motto: „Gehen Sie in sich und kommen Sie gesund wieder.“
Die Lesung findet im Rahmen der Veranstaltung „24 H – Literaturwerkstatt Hannover“ statt. Der Eintritt ist frei.

AfD Veranstaltung mit Frauke Petry in Hannover stören Solidarisches Netzwerk „Aktiv gegen Rassismus“ ruft zum Protesttheater auf

Am kommenden Samstag, 10.September will die AfD Hannover ihren Wahlabschluss vor dem
Neuen Rathaus in Hannover durchführen. Der lokalen AfD Gliederung hat
sich dazu Frauke Petry eingeladen. Das solidarische Netzwerk "Aktiv
gegen Rassismus" ruft unter dem Motto "So ein Theater" dazu auf die
Veranstaltung massiv zu stören: "Wir erwarten bei der Veranstaltung
rassistische Parolen der rechtspopulistschen Partei. Das wollen wir
nicht und rufen dazu auf die Veranstaltung zu stören. Dies ist umso
wichtiger, da der Auftritt direkt gegenüber der neuen
Geflüchtetenunterkunft im Maritim Hotel stattfindet." kommentiert ein
Sprecher des Netzwerks.

Auf der facebook Seite des Netzwerks wurden dazu vier
Rollenbeschreibungen verbreitet, die gemeinsam ein Protesttheater
aufführen werden. "Wir wollen in verschiedenen Rollen die Veranstaltung
stören. Bei der Kundgebung werden sich Menschen in den Rollen 'AfD
Groupies', 'GegendemonstrantInnen', 'WutbürgerInnen' und
'EinkaufsbummlerInnen' lautstark in die Veranstaltung einbringen und
für ein Durcheinander erster Güte sorgen." erklärt der Sprecher aus das
Vorhaben.

In den Nebenrollen werden sich diverse echte AfD Mitglieder sowie die
Polizei am Theater gegen die AfD beteiligen.

Die Aufführung ist gratis und beginnt diesen Samstag ab 13 Uhr auf dem
Trammplatz in Hannover. Mitmachen ist erwünscht.


Weitere Infos und Rollenbeschreibungen:
https://www.facebook.com/Aktiv-gegen-Rassismus-Solidarisches-Netzwerk-200400280321189/

Lindenspiegel September 2016

Titelthema: Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube im Gespräch:
„Mir ist fast wichtiger das gewählt wird, als was gewählt wird …“

Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube sprach mit dem LINDENSPIEGEL über die Arbeit im Bezirksrat in der auslaufenden Legislaturperiode und über die Entwicklungen im Stadbezirk.

Weitere Themen:

  • Parteien zur Kommunalwahl
  • Grüne Banane: Befragung ausgewertet
  • Neu in Linden: das Kiezkollektiv
  • 35 Jahre linke Lieder gegen den rechten Ton

Das „Frosch Fest“ – live in Limmer

drucken A6 Kopie

Das „Frosch Fest“ – live in Limmer am 26.und 27.August von 15:00 bis 22:00 Uhr Franz-Nause-Straße / Wunstorferstraße

Seit über 30 Jahren gibt es den „Frosch“ in Limmer an der Grenze zu Linden-Nord. Alltäglich ist der Frosch eine Kneipe mit schöner Außenterasse.

Darüber hinaus hat Frosch-Chef Hyssein Ünlü diesen Spielort mit viel Liebe uind Wissen zu einem der schönsten kleinen Clubs für Rockmusik, die dort jeden Samstag live zu erleben ist, gestaltet.

Am 26. Und 27. August lädt der „Frosch“ zum alljährlichen “ Frosch-Fest“ mit Live-Musik, Kinderaktionen und einem bunten gastronomischen Programm ein.

An beiden Tagen spielen ab 16 Uhr diverse Bands von Liedermachern bis Rock, Blues und Soul. Gekrönt wird es am Freitag mit dem Auftritt von Second Pitcher und Samstag von der Digger Barnes Band.

Rocker haben inswischen Kinder und Enkelkinder, die auch beschäftigt werden sollen. Wer noch Lust hat, mit einem Kinderflohmarktstand teilzunehmen, möge einfach um 15:00 Uhr vorbeikommen und seine Waren auslegen und feilbieten

Nach 22 Uhr wird im „Frosch“ dann kräftig weiter gefeiert. Alle Freund und Gäste sind herzlich eingeladen mit dem Team vom „Frosch“ diese Tage zu genießen.

 

Fahrraddemo gegen Abschottung und Neoliberalismus

Am kommenden Samstag, 27.August veranstaltet die Interventionistische
Linke (IL) Hannover eine Fahrraddemo unter dem Motto “Solidarity for
All! Gegen Abschottung und Neoliberalismus”. Auf der Route vom
Klagesmarkt über den Ernst-August-Platz und das Steintor sind
Zwischenkundgebungen unter anderem bei der Ausländerbehörde, dem
türkischen Generalkonsulat und der SPD Zentrale geplant. “Wir fahren zu
den Orten in der Stadt, in denen die Abschottung Europas umgesetzt wird
und an denen neoliberale Politik realisiert wird”, so Hendrik
Rethemeyer, Pressesprecher der Organisation.
Die Demo findet im Vorfeld zum Aktionswochenende am darauffolgenden
Wochenende in Berlin statt: Am 2. September ruft das “Blockupy”-Bündnis
europaweit dazu auf, das Bundesministerium für Arbeit und Soziales zu
blockieren, um die Politik der sozialen Spaltung zu kritisieren. Am Tag
darauf beteiligt sich die IL an der Großdemonstration des
Anti-AfD-Bündnisses “Aufstehen gegen Rassismus” mit einem Demo-Block,
der den Sexismus der Alternative für Deutschland in den Fokus nimmt und
dem feministische Forderungen entgegensetzt.
“Reaktionäre und nationalistische Kräfte wie die AfD sehen sich als
Alternative zu den gegenwärtig Regierenden. Dabei gibt es bei den
wirtschafts- und arbeitsmarktpolitischen Vorstellungen zwischen
Rechtspopulisten und der bügerlichen Mitte eine große Schnittmenge.”
beschreibt der Sprecher den Zusammenang der beiden Aktionen. Und weiter:
“Aufstehen gegen Rassismus bedeutet daher für uns als
Interventionistische Linke ein Aufstehen gegen die beiden scheinbaren
Alternativen, ein Aufstehen für ein solidarisches und grenzenloses
Europa: Solidarity for all!”
Die IL Hannover ruft alle zur Teilnahme an der Fahrraddemo auf, um nicht
nur in Berlin, sondern auch in Hannover ein solidarisches Zeichen gegen
Prekarisierung, Rassismus und Spaltung zu setzen. Start ist um 12 Uhr am
Klagesmarkt.

Lindenspiegel Juli 2016

Titelthema:

Macht die Stadt ERNST mit ihren Auszugsplänen?
Ihmezentrum – Quo vadis?

Nachdem die Gewerbeflächen des Ihmezentrums im Februar 2015 von einer Berliner Investorengruppe für nur 16,5 Millionen Euro ersteigert worden waren, gab es bei vielen Lindenern die Hoffnung, dass es nun nach der Carlyle-Pleite von 2008 wieder bergauf gehen würde mit der Riesenimmobilie. Doch es gab auch Zweifel, dass der Investor die notwendige, mindestens dreistellige Millionensumme für eine Revitalisierung aufbringen will und kann, zumal die Firmenverhältnisse damals wie heute nicht ganz leicht durchschaubar sind. Die Wurzeln des Konsortiums liegen wohl in Israel, Zypern und auch in Griechenland. Die Skeptiker haben bis heute leider Recht behalten; denn seit nunmehr eineinhalb Jahren hat sich nichts Wesentliches an der von gut zweienhalbtausend Menschen bewohnten, teilweisen Bauruine getan. Nun will die Stadt als Großmieter Druck ausüben, mit Hinweis auf die bald auslaufenden Mietverträge.

weitere Themen:

  • Spendenaufruf: Hannover hilft Diyarbakir
  • Ein Stück Heimat: kargah zeigt Ausstellung
  • Grüne Banane: Weniger Verkehr in Linden-Mitte

Literadeln – der rollende Poetry Slam am Mittellandkanal

Die Gartenregion präsentiert: Lyrik von Linden bis Lohnde

Poesie auf Rädern? Das läuft rund!  Die hannoversche Slam-Szene pumpt die Schläuche auf. Entlang des Lindener Stichkanals  geht es am Samstag, 9. Juli 2016, mit dem Fahrrad raus bis zum „Lohnder Meer“ in Seelze. Rhythmisches Treten wechselt sich ab mit Metrik und Wortkaskaden. Abfahrt ist um 14 Uhr an der Dornröschenbrücke in Linden.An diesem Samstag wächst in der Gartenregion Hannover  Rasen auf der Bühne, raschelt Frischluft in den Ohren und gedeihen Stilblüten im Kopf. „Literadeln!“ ist eine Radtour für alle, die Geschichten abseits der üblichen Routen suchen. Wer seinen Picknickkorb auch mit Lyrik bestückt hat, kann bei Lesestopps mit offener Liste gerne mitlesen. Der rollende Frischluft-Slam wird begleitet und moderiert von Hannovers Textkünstler Tobias Kunze.

Literadeln – Der rollende Poetry Slam
Termin: Samstag, 9. Juli  2016, 14 bis 17 Uhr
Ort: Mittellandkanal zwischen Hannover-Linden und Seelze-Lohnde
Treffpunkt: Dornröschenbrücke, 30451 Hannover-Linden (Verlängerung Brackebuschstr. Richtung Leine)
Eintritt: frei
Anmeldung: Region Hannover, Team Regionale Naherholung, Tel. 0511/616-22629
Veranstalter: Region Hannover
Weitere Informationen: begrenzte Teilnehmerzahl; bitte an wetter-/windangepasste Kleidung, Picknickkorb und ggf. mobile Sitzgelegenheit denken; aktuelle Infos unter www.gartenregion und www.macht-worte.com

Gartenregion 2016: Balkonien, der eigene Garten oder der kleine Park um die Ecke: Diese Orte des Rückzugs sind wichtig, um dem Alltag entfliehen zu können. Die Region Hannover bietet aber auch Naherholungsmöglichkeiten, die um ein Vielfaches grenzenloser erscheinen: Landschaften. Unter dem Motto „Neue Gartenhorizonte – Landschaftserlebnisse in der Gartenregion Hannover“ führt das diesjährige Veranstaltungsprogramm der Gartenregion Hannover hinaus ins Leinetal, in die Moorgeest oder die Calenberger Börde. Bis Ende September  gibt es noch viel zu erleben. Weitere Informationen über das Programm der Gartenregion: www.gartenregion.de

Bootshaus 84 lädt AfD in Hannover aus

Solidarisches Netzwerk „Aktiv gegen Rassismus“ begrüßt Positionierung
des Pächters gegen AfD.

Die angekündigte Veranstaltung der AfD in Hannover muss heute ausfallen.
Anscheinend hatte die Partei erneut Räume im Bootshaus84 in Linden-Süd
reserviert, um auf einer Veranstaltung ihre Ideen zum Kommunalwahlkampf
vorzustellen. Nach einem offenen Brief den das solidarische Netzwerk
„Aktiv gegen Rassismus“ am Dienstag an den Pächter der Gaststätte
schickte, lud dieser die Partei nun aus. „Wir begrüßen die eindeutige
Positionierung gegen die AfD. Eine Partei, die rassistische,
antifeministische und homophobe Stimmungsmache betreibt. Um für diese
Inhalte keinen Raum zu lassen braucht es Engagement und eine klare
Positionen. Beides war in diesem Fall vorhanden.“ freut sich ein
Sprecher des Netzwerks über die Absage für die AfD.

Die Partei und ihre Jugendorganisation hatten in der Vergangenheit
bereits mehrmals Räume in der Gaststätte angemietet. Der erste
Rausschmiss erfolgte im November letzten Jahres als die Partei eine
Veranstaltung mit dem NRW Landesvorsitzenden Marcus Pretzell ankündigte.
Pretzell war mit der Forderung nach dem Einsatz von Schusswaffen gegen
Flüchtende bundesweit in den Schlagzeilen gewesen. Zum erneuten Versuch
führt der Sprecher von Aktiv gegen Rassismus aus: „Die Veranstaltung
heute war schon fast konspirativ organisiert. BesucherInnen wurden
darauf hingewiesen in der Gaststätte nicht nach der AfD zu fragen. Eine
zweifelhafte Praxis für eine Partei, die sich immer wieder als besonders
rechtstaatlich inszenieren will.“

Aktivist_innen des Netzwerks hatten im März diesen Jahres eine AfD
Pressekonferenz übernommen und am vergangenen Wochenende einen Infostand
der Partei in der Innenstadt von Hannover eingemauert. Bis zu den
Kommunalwahlen kündigt Aktiv gegen Rassismus weitere Aktionen gegen
rassistische Positionen im Wahlkampf an. „Uns geht es um eine
Gesellschaft in der es niemanden schlecht gehen muss. Wir wollen eine
solidarische Gesellschaft in der Neonazis, PEGIDA, AfD und wie sie alle
heißen, keine Chance haben. Das werden wir auch im Wahkampf deutlich
machen.“ schließt der Sprecher.

Informationen zu Aktiv gegen Rassismus Hannover:
https://www.facebook.com/Aktiv-gegen-Rassismus-Solidarisches-Netzwerk-200400280321189/